Selfie Foto von Thomas Lohrum

Über mich (aboutme) von Thomas Lohrum

über mich oder aboutme Seite oder wie man das auch nennen mag!

Foto von Thomas Lohrum
Selfie Thomas Lohrum März 2016

Ich bin Thomas Lohrum, geboren am 25.08.1967 in Grünstadt (Rheinland-Pfalz) als erstes, von zwei  Kindern. Christa und Hans Lohrum † 2.3.1983 sind die Namen meiner Eltern. Groß geworden bin ich, in Weisenheim am Sand. Ging dort in die Grundschule von der ersten bis zur vierten Klasse, danach ging ich in Weisenheim am Berg in die Albert Schweizer Schule, welche ich von der fünften bis zur neuten Klasse besucht habe!

1985 besuchte ich dann die Berufsbildende Schule in Bad Dürkheim für ein Jahr. Hier gab es nur eins für mich, ich wollte so schnell wie möglich Geld verdienen. Nach diesem Jahr habe ich eine Berufsbildungs- Maßnahme bei der Lebenshilfe in Bad Dürkheim ausgeführt. Ich arbeitete als Gärtner in den Dürkheimer Werkstätten zusammen mit einigen Menschen die es im Leben nicht ganz normal haben. Diese Tätigkeit war leider begrenzt, so das ich dort nur für ein halbes Jahr bleiben durfte!

Da ich wären dieses halben Jahres meinen Autoführerschein gemacht hatte wollte ich in die Fußstapfen meines Vaters treten und arbeitete bei der Firma Dambach in Maxdorf. Dort war ich das erste mal mit einem 7,5 Tonner unterwegs! Dambach war bei der BASF als Fremdfirma tätig. Ich bin Tag für Tag, von Container zu Container gefahren und habe falsch eingeworfene Gegenstände aussortiert und wenn die Teile zu groß waren auf meinen LKW geladen.

Bei dieser Firma konnte ich leider auch nur für ein halbes Jahr arbeiten, so entschloss ich mich bei einer Zeitarbeitsfirma vor zu sprechen. Diese hat mir dann einen Job in Schwetzingen angeboten, den ich auch angenommen habe. Efka – Frankl & Kirchner die bauten oder bauen noch Motoren für Nähmaschinen. Ich arbeitete im Schichtbetrieb und arbeitete am Band! Jedem das seine, … aber das war nichts für mich! Nur kurze Zeit später war Ende im Gelände!

Es muss eine andere Arbeit her! Die Leasingfirma vermittelte mir eine andere Arbeit in Mannheim. MGM Metall Gießerei Mannheim so heißt die Firma für die ich mehr als drei Jahre arbeiten werde, erst in der Produktion als Mädchen für alles! ( In der Produktionshalle wurden Hülsen gedreht, die unterschiedlichsten Metalle wurden dann wieder eingeschmolzen. Die Arbeit an sich, war nicht schlecht aber doch schnell langweilig!

Ich suchte nach weiteren Aufgaben, sonst dauerte der Tag immer ewig! Ein Schlosser der dort auch tätig war und die Werkzeuge der Drehbänke in Ordnung hielt, war mein bester Freund in der Firma! Ich durfte selbst unter Aufsicht Werkzeuge herstellen!

Der Schichtleiter hat das über die Zeit mitbekommen! Ich hatte jetzt eine neue Arbeit, ich war nicht mehr der Aufräumer, sondern einer der Betriebsschlosser in der Firma!

Auf zur nächsten Etappe, ein anderer Abteilungsleiter war so begeistert von mir, dass er mir einen Job in seiner Abteilung zugesichert hatte! Jetzt war der Punkt erreicht, das ich bei der Leasingfirma gekündigt habe und fest bei MGM angefangen habe.

Nun hatte ich einen festen Job, der auch Spaß machte! Die Kollegen um mich rum, waren alle viel älter als ich! Ich war sowas wie der Hahn im Korb und durfte zu der Zeit recht viel, auch mal früher gehen … Die Kollegen haben dann meine Stechkarte … mehr will ich nicht sagen! Ich konnte dann schon während meiner Arbeitszeit duschen und mich auf die Disko vorbereiten!

Nach einigen Monaten hatte ich ein nettes Gespräch mit dem Meister vom Werkzeugbau! Ihn kannte ich ja schon von meiner Schlosser Tätigkeit. Er wollte mich als Verstärkung in seinem Team! Ich wechselte das letzte mal in der Firma die Abteilung!

Im Werkzeugbau arbeitete ich an allen möglichen Projekten, hier wurden unter anderem Kokillen gefertigt und auch überholt! Hydraulikzylinder gebaut und verbaut! Maschinen gewartet und vieles mehr!

Nach drei Jahren lernte ich damals die DVAG kennen! Natürlich war ich voll begeistert und habe dann im Nebenberuf Vermögensberatung betrieben. Ich brauchte nicht lange um mich zu entscheiden, dass sollte mein neuer Job sein!

Zur Wende 1989 machte ich mich das erste mal Selbstständig! Kurz darauf verlagerten wir, mein Betreuer und ich unser Geschäft mit Versicherungen, Bausparer usw. in den Osten! Zu Anfang liefen die Geschäfte sehr gut, aber jeder verkaufte seine Versicherungen im Osten und schon kurze Zeit später war der Markt in den neuen Bundesländern erschöpft!

Ich entschloss mich wieder zurück nach Hause zu gehen und mir eine andere Arbeit zu suchen! Das war auch von nöten, das Geld war nach der Zeit im Osten doch knapp geworden. Ich begann wieder als Fahrer bei einer Spedition, damals LSG Lagerhaus Spedition heute gibt es diese Firma soweit ich weiß nicht mehr!

Die Firma für die ich arbeitete war ein Subunternehmer aus der Pfalz! Wie es in der Fahrer – Branche üblich ist „ heute da und morgen dort“ wechselte ich auch von einem zu anderen Tag. Von LSG zu TNT, hier hatte ich dann eine feste Tour und musste nicht andauernd für mich neue Touren fahren!

Für den neuen Unternehmer für den ich gefahren bin, hatte noch mehr Touren am Laufen. Ich konnte rund um die Uhr fahren, also nur im übertragen Sinne. Es waren Fahrten im Nahverkehr, aber auch im Fernverkehr. So konnte ich auch ins angrenzende Ausland fahren!

Ich machte mich wieder selbständig und leaste mir einen Transporter! Einen Mercedes Benz 310 war eine Rakete unter den Transportern! Ich bekam genügend Aufträge, das es für mich fast zuviel war. Also musste ein zweites Auto her! Ein zweiter Fahrer musste her!

Was soll ich sagen? Arbeite nie mit einem deiner besten Freunde zusammen, das geht in die Hose! Nur kurze Zeit später, Auto kaputt und Fahrer krank! Aus war der Traum von meiner eigenen Spedition!

Mein Auftraggeber hatte ein grösseres Projekt am Start, ein Bosch – Dienst suchte einen flexiblen Unternehmer der eine ganze Sparte betreut! Auch für den Innendienst wurde Personal benötigt. Ich hatte die Möglichkeit im Lager meine Fähigkeiten unter Beweis  zu stellen! Das ging eine lange Zeit sehr gut, bis wir in die Haare bekommen haben!

Unsere Geschäftsbeziehung endete ganz abrupt! Ich konnte ganz schnell wieder als Angestellter in einem Asphalt und Bitumen Werk in Mannheim anfangen! Ich stellte hier Emulsionen für Straßenbeläge her und in der näheren Umgebung lieferte ich diese auch mit dem LKW aus!

Ein ganzes Jahr konnte ich dort arbeiten, bis die Geschäftsführung kurz vor Weihnachten mit der Nachricht kam, der Geschäftszweig Mannheim wird aufgelöst! Es musste wieder ein neuer Job her …

Zu der Zeit war ich und meine Frau auf der Suche nach einer Wohnung, die wir auch in Ludwigshafen Friesenheim gefunden haben! Zu der Zeit lernte ich auch eine spätere Kollegin kennen, die mir einen neuen Job vermittelte! Der neue Arbeitgeber war ein Elektrogeschäft in Mannheim Expert Esch so hieß die Firma!

Als Auslieferungs Monteur habe ich hier fast 16 Jahre gearbeitet, bis ich mich wieder selbstständig gemacht habe! Ich machte sie selbe Arbeit wie zuvor, aber auf eigene Rechnung! Mit einem Kollegen zusammen gründeten wir eine GbR und von nun an, arbeiten wir in unserer Firma! Wir hatten viele Ideen und kamen auch soweit gut voran!

Wir durften die Haushaltsgeräte die wir bei den Kunden mitgenommen hatten, selbst verwerten! Wir reparierten und arbeiten wieder auf, verkaufen und eröffneten einen Internet Shop in dem wir Waschmaschinen, Spülmaschinen und Trockner verkauften!

Wir konnten sogar einen Lagerraum anmieten um unsere Haushaltsgeräte zu reparieren! Einen weiteren Kollegen konnten wir auch zu uns in die Firma holen! Wir arbeiten von früh bis spät an unseren neuen Projekten!

Dann kam das Ende der Zusammenarbeit mit unserem Auftraggeber! Eine neue Aufgabe musste ganz schnell her! Wir dachten an Autos, Autos brauchen Reifen! Wir verkaufen Reifen und Felgen den Autos brauchen immer wieder neue Reifen!

Wie wir ganz schnell feststellen mussten, gibt es mehr als genug Reifenhändler die Reifen verkaufen wollen! Dies ist ein sehr umkämpfter Markt dem wir nicht stand halten konnten! Wir lösten die GbR auf und jeder ging wieder seinen eigenen Weg!

Seit August 2014 arbeite ich mehr als Dienstleister in verschiedenen Sparten! Hier kommen meine Aufträge als Ladenbauer von ZLT Zengin Ladenbau-Team GmbH. Mein Aufträge als Lieferant und Monteur bei Küchen Möbel Peeck und meine Aufträge als Montagehelfer für Kanalisierungen und Druckprüfung von RKT Sven Lewerenz.

Natürlich verkaufe ich nach wie vor, die noch verbliebenen Ersatzteile über meinen Online Shop „ehtl.de“ Ersatzteile für Haushaltsgeräte.

über mich bei Google+
Google+ über mich Seite von Thomas Lohrum

Mehr erzähle ich später!

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: